Aktuelles

Dipesh und Navaraj suchen Paten

 

 

 

 

 

Der elfjährige Dipesh besucht die 6. Klasse der Shree Krishna Higher Secondary School in Kharipati. Seine schulischen Leistungen sind gut, besonders mag er den Matheunterricht.

Ursprünglich stammt Dipeshs Familie aus Nuwakot. Um den Kindern eine bessere Ausbildung zu ermöglichen, sind sie umgezogen. Die Mutter versorgt die gesamte Familie mit ihrem kleinen Einkommen aus Tagelöhnerarbeit. Der Vater ist Alkoholiker und erschwert den Familienalltag damit noch zusätzlich.

Der monatliche Patenschaftsbeitrag für Dipesh beträgt 15,- €.

 

 




 

 

 

Navaraj wurde im April in die 4. Klasse versetzt. Bisher hat der Zehnjährige gute Ergebnisse erzielt. Ganz besonders mag er den Englisch-Unterricht. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball.

Seine Eltern nehmen als Tagelöhner Arbeiten in den Ziegelfabriken oder auf den umliegenden Feldern an, um die Familie zu ernähren. Eigenes Land besitzen sie nicht. Deshalb sind sie für alle Anschaffungen auf den geringen Lohn angewiesen.

Sie möchten ihren Kindern trotz der schwierigen Situation eine gute Ausbildung ermöglichen. Alle drei Geschwister besuchen die Shree Krishna Higher Secondary School in Kharipati.

Der monatliche Patenschaftsbeitrag für Navaraj beträgt 15,- €.

 



Falls Sie eine Patenschaft übernehmen möchten oder Fragen haben, schreiben Sie uns gerne eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Sushil kann vorerst nicht operiert werden

Nachdem bei Sushil Herzrhythmusstörungen festgestellt wurden, hatte es kürzlich trotzdem so ausgesehen, dass die schwierige OP trotzdem durchgeführt werden kann.

Gestern erreichten uns Neuigkeiten aus Nepal, die leider nicht erfreulich sind.

Die Ärzte in der Herzklinik Ganga Lal in Kathmandu haben gesagt, die Chance das eine OP gut geht, d.h. das Sushils Herz sie verkraftet, steht 50/50. Mit diesem Wissen wird der Arzt im Annapurna Hospital die Operation nicht durchführen, auch nicht mit Zustimmung des Jungen und seiner Eltern.

Balkrishna Bajagie erklärte uns dazu, dass Risikopatienten schon oft bei Operationen verstorben sind und die Familien dann die Ärzte bedroht oder ihnen und ihren Familien Schaden zugefügt haben, bzw. Feuer in Krankenhäusern gelegt wurde usw.

Auf unsere Nachfrage, ob vielleicht ein anderer Arzt in einem anderen Krankenhaus die OP vornehmen würde, sagte Balkrishna nein. Auch andere Ärzte würden Sushil, sobald sie die Herzprobleme feststellen, wieder in die Ganga Lal Herzklinik schicken und mit dem gleichen Ergebnis nicht operieren.

Sushils Familie hat vorerst die Gelder für die Klinik, die nun nicht benötigt werden, an unsere Partner vor Ort zurückgezahlt. Die ihnen bisher entstandenen Kosten werden von den Spenden selbstverständlich getragen.

Wir sind mit Balkrishna Bajagie so verblieben, dass die Familie einige Monate abwarten und dann Sushils Herz erneut getestet wird. Anschließend sehen wir weiter, ob die OP vielleicht doch noch stattfinden kann.

So sehr wir uns alle wünschen, dass Sushil beschwerdefrei leben kann, so können nur die Familie oder die Ärzte entscheiden, ob und welches Risiko dafür einzugehen sie bereit sind.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Dashain-Aktion 2017

In den vergangenen Jahren hat es sich zu einer schönen Tradition entwickelt, die Patenkinder zum Dashain-Fest mit Geschenken zu bedenken. Das große hinduistische Fest wird in diesem Jahr ab dem 20. September begangen und dauert 15 Tage. In dieser Zeit sind Schulferien, Büros und Behörden bleiben geschlossen. Die Familien feiern gemeinsam mit Verwandten und Freunden, es wird gut gegessen und – wenn möglich – kleidet man sich neu ein.

Nachdem wir in den letzten beiden Jahren mit unserer Dashain-Aktion die Tische für die Feiertage gedeckt haben – es gab für die Patenkinder und ihre Familien Lebensmittelpakete – möchten wir in diesem Jahr gerne neue Jacken für die geförderten Kinder anschaffen. Nach dem Festival werden die Nächte schon spürbar kälter, da ist warme Kleidung sehr willkommen.

Wir würden uns freuen, wenn wir auch in diesem Jahr gemeinsam das gesteckte Ziel erreichen können. Wie üblich werden alle Spenden zum Ende der Aktion gleichmäßig aufgeteilt, damit sich wirklich jedes Patenkind über ein Geschenk freuen kann. Sollte die Gesamtsumme nicht für den Kauf von Winterjacken ausreichen, werden günstigere Geschenke gekauft, evtl. T-Shirts oder Pullover.

Wenn Sie helfen möchten, die Patenkinder zu beschenken, überweisen Sie bis zum 5. September bitte mit dem Vermerk „Dashain-Aktion 2017“ auf unser Vereinskonto:

Saraswoti Kinderhilfe e.V.
Raiffeisenbank Isar-Loisachtal eG
IBAN: DE92 7016 9543 0002 7232 20
BIC: GENO DE F1 HHS

Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Unterstützung und hoffen, dass wir Ihnen schon bald von den Fortschritten der Spendenaktion berichten können.

Wie geht es weiter mit Sushil?

Viele von Ihnen haben gespendet, als wir vor einiger Zeit einen Aufruf für die Tumor-Operation von Sushil gemacht haben. Was ist seither passiert?

Aus Nepal haben wir erfahren, dass Sushil bereits im Krankenhaus war, dies aber aufgrund von Herzrhythmusstörungen wieder verlassen hatte. Sushil wurde daraufhin für 2 Tage in einer Herzklinik beobachtet und anschließend mit einem Langzeit-EKG nach Hause geschickt. Die Auswertung des Langzeit-EKGs ergab, dass sein Herzschlag sich normalisiert hatte und einer OP im Grunde nichts im Weg stand.

Kürzlich wurde Sushil von seinem älteren Bruder Mukunda erneut ins Annapurna Krankenhaus nach Kathmandu begleitet, doch leider konnte die OP wieder nicht stattfinden. Erneut war Sushils Herzschlag unregelmäßig, so dass die Ärzte den Eingriff nicht vorgenommen haben.

Für uns macht es den Eindruck, dass Sushil im Krankenhaus große Angst hat oder sogar regelrecht Panik bekommt, was seinen Herzschlag jedes Mal zu sehr beschleunigt.

Laut Auskunft von Sushils Bruder sagten die Ärzte, der Junge solle nach einiger Zeit noch einmal kommen und vielleicht können sie ihn dann operieren. Es könne aber auch sein, dass eine OP nicht möglich ist. Wir müssen nun leider abwarten, ob sich Sushils Zustand stabilisiert und werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Dank von Mohan Khanal

Dank Ihrer Unterstützung konnte Mohan Khanal sein Haus überschwemmungssicherer machen. Neben Fotos, die die Baufortschritte zeigen, hat Mohan uns auch seinen persönlichen Dank an alle Spender gesendet. Seine Worte geben wir heute mit Freude an Sie weiter. (Für die Übersetzung bitte auf "Weiterlesen" klicken)

Thank you so much for all donors for helping me in a very hard and bad time... Your helps assist me and my family so much that we all are grateful for this kind help .... It’s a big relief that now my house is safe from flood. That was the worst day I ever had when flood entered inside the house, wriggling and sinking everything. Mom and my family all were crying and so sad that I felt so helpless that time... But now all are feeling fine happy to have a solution... What is gone is gone but hope now left are safe .... Thank you so much once again for each of you for having such kind heart and helping me....

Diesen Worten können wir uns nur anschließen!

 

 

Weiterlesen: Dank von Mohan Khanal